Am dritten Spieltag der 3. Liga Ost ging es für die Damen der TSG Eddersheim zum Favoriten nach Leipzig. Das die Trauben dort sehr hoch hängen würden, war im Vorfeld klar.

HC Leipzig vs. TSG Eddersheim 28:20 (8:9)

Trainer Tobias Fischer hatte das Team eingeschworene, sowohl in der Abwehr wie auch im Tempo mutig zu agieren. Diese Marschroute beherzigte das TSG Team vor 550 HCL Fans in der 1.Halbzeit hervorragend. In der super lauten Halle kämpfte das Fischer Team um jeden Zentimeter und ließ so den Favoriten aus Leipzig nicht zur Entfaltung kommen. Dazu kam noch eine überragende Mona Priester im Tor, die nicht nur zwei Siebenmeter sondern auch noch mindestens acht freie Chancen vereitelte. Im Angriff wurde geduldig gespielt und auf die Chance gewartet, die dann sehr häufig über die rechte Seite, hier über Tabea Schweikart (6 Tore in Halbzeit 1) abgeschlossen wurde. Somit ging es mit einem verdienten und sensationellen 9:8 für die TSG in die Pause.

"Eine grandiose Leistung meiner Mädels in den ersten 30 Minuten, gerade in der Abwehr. Was Mona gehalten hat war nicht normal, das war überragend. Unser Matchplan ist bis dahin voll aufgegangen," so Trainer Tobias Fischer zur 1. Halbzeit. 

Leider gingen die ersten 5 Minuten der zweiten Halbzeit aus TSG Sicht 'nach hinten los'. Die bundesligaerfahrene Jacqueline Hummel übernahm jetzt die Verantwortung und so stand es schnell, aus TSG Sicht zu schnell, 9:13. Zwar berappelte sich die TSG wieder, aber die spielstarken Leipziger hatten jetzt Oberwasser und das Spiel gedreht. "Die ersten 30 Minuten haben viel Kraft gekostet, da haben wir viel investiert. Mit dem kleinen Kader war dann, auf die ganze Dauer des Spiels, nicht mehr drin," so ein trotzdem zufriedener TSG Trainer. Die technischen Fehler häuften sich nun, die Entscheidungen die nun getroffen wurden, waren nicht immer die Richtigen. So konnte der mit voller Kapelle angetretene Gastgeber das Ergebnis zum Ende mit 28:20 nach oben schrauben. Dennoch hatte sich das Eddersheimer Team den Respekt der Halle erarbeitet und verdient. Auch die 15 TSG Fans waren mit der gezeigten Leistung mehr als zufrieden.