Handball

Am 13.Spieltag der 3.Liga Ost musste sich die TSG Eddersheim in Birkenau mit 21:23 geschlagen geben.

Das TSG Team hatte sich einiges vorgenommen, alle Mädels und Trainer waren äußerst motiviert.
Der Start in die Begegnung verlief auch noch sehr ausgeglichen. Bis zur 11.Minute konnte sich kein Team absetzen, es stand 4:4. Dann gelang dem Gastgeber ein 3:0 Lauf zum 7:4, die TSG konterte bis zum 6:7 in der 15.Minute. Und dann das, was in dieser Saison leider immer wieder vorkommt, die TSG scheitert mit freien Würfen an der Torfrau und steht in der Abwehr nicht mehr sicher. Birkenau baut seine Führung bis zur 26.Minute auf 12:6 aus. " Wir treffen vor dem Tor in diesen Situationen alle die falsche Entscheidung. Wir scheitern freistehend an der, zugegebenermaßen guten Torfrau des TSV, dann steht es logischerweise zur Halbzeit 7:13," so ein genervter Trainer Fischer und führt weiter aus:" Wir wollten gegen die Torfrau flach werfen, 90 % der verworfenen Bälle waren dann hoch oder halbhoch."

Das Team schwor sich in der Kabine nochmal ein und tatsächlich, es ging ein Ruck durch das Team der TSG. Trotz der Disqualifikation von Xenia Klug in der 40.Minute (die Schiedsrichter gaben ihr bei einer Tempogegenstoß Abwehr unverständlicher weiße die rote Karte) erkämpfte sich Eddersheim peu a peu einen Vorteil und war in der 47.Minute beim 17:18 auf Schlagdistanz.
Leider vergab Eddersheim in dieser Phase, bei Überzahl, den Treffer zum 18:18 durch einen Siebenmeter. Aber damit nicht genug, die bis dato toll kämpfende TSG Abwehr ließ nach und musste zwei Treffer zum 17:20 einstecken.
" Da fehlt uns einfach das Quäntchen Glück oder besser die Fortune. In der letzten Saison biegen wir so ein Spiel genau in dieser Phase, jetzt gerade halt eben nicht," muss Fischer erkennen.
Dennoch ackerte und spielte das TSG Team weiter und hätte, mit etwas Glück beim 21:22 in der 58.Minute etwas zählbares mit nehmen können. Aber der Gastgeber hatte das bessere Ende und gewann 23:21.
Mit nun 10:16 Punkten geht der Blick der TSG Eddersheim nun erstmal nach unten. Das Fazit von Tobias Fischer:" Heute können wir alle laut sch.... schreien und ab übermorgen wird weiter trainiert. Wir müssen jetzt weitermachen und den Bock umstoßen, es ist eine neue Herausforderung für uns."

Nach dem Sieg vergangene Woche gegen Griedel wollten die Eddschmer Herren auch im ersten Spiel der Rückrunde einen weiteren Sieg nachlegen. Aber auch zum Beginn der Rückrunde haben die Mannen um Trainer Klaus Fischer mal wieder kurzfristige Ausfälle zu verkraften. Bereits am Donnerstag zog sich Matthias Dietrich im Training eine muskuläre Verletzung zu und fiel für das Spiel gegen Oberursel aus. Zu allem Überfluss kam dann krankheitsbedingt am Spieltag auch noch die Absage vom gerade wiedergenesenen Sebastian Scherer.

Nach der eher suboptimal verlaufenen Hinrunde in der Landesliga Mitte, galt es für die Handballer der Herren 1 erstmal abzuschalten und den Kopf frei zu bekommen. Entsprechend gab es nach dem Spiel in Dotzheim nur noch einmal eine lockere Trainingseinheit. Im Anschluss ging es in die wohlverdiente Weihnachtspause. Hier konnten die Spieler ihren Akku wieder aufladen und die verletzten und angeschlagenen Spieler ihre geschundenen Körper pflegen.