Handball

Ohne den an der Schulter verletzten Sebastian Scherer war Jonas Lange der einziger Kreisläufer und konnte die Kohlen nicht aus dem Feuer holen. Nach einem 3:9 nach zehn Minuten fand das Team von Klaus Fischer ins Spiel und war zur Pause – trotz der roten Karte gegen Matthias Dietrich (27.) – auf Tuchfühlung – 14:16. „Auch in Unterzahl haben wir gut gekämpft“, lobte Fischer sein Team. Dann verlor die TSG einige Bälle und ließ Kastel davonziehen. „Am Ende haben wir dann abgebaut“, erklärte der Trainer die Niederlage.

http://www.fnp.de/regionalsport/main-taunus-kreis/Eppstein-ist-nicht-konzentriert-genug;art800,2962007

 

Zwölf Tore Vorsprung für die TG Kastel – da ist klar, dass die Landesliga-Handballer von Trainer Kalli Klein der TSG Eddersheim deutlich überlegen waren. Nicht anders fiel dann auch Kleins Fazit nach dem 35:23 (16:14)-Kantersieg beim designierten Absteiger aus. „Wir waren konsequent und haben auch in der Höhe verdient gewonnen“, sagte Klein.

http://www.wiesbadener-kurier.de/sport/lokalsport/handball/handball-landesliga-tg-kastel-fertigt-schlusslicht-tsg-eddersheim-3523-ab_18676990.htm

 

Xenia Klug kam erst diese Saison zur TSG Eddersheim und hatte durch die Verletzung von Elena Stengelin bereits von Anfang an mehr Verantwortung zu übernehmen als ursprünglich angedacht. Leider konnte die 24 jährige durch ihren Job sowie ihr Studium nicht so regelmäßig am Training teilnehmen wie geplant. Daher kam ihre Entscheidung, in der kommenden Saison etwas kürzer zu treten, für die TSG Verantwortlichen nicht überraschend. Umso erfreulicher ist es jedoch, dass sich beide Parteien auf eine Art 'Standby' Situation geeinigt haben.

TSG Trainer Tobias Fischer:" Xenia wird in der kommenden Saison keine feste Spielerin der TSG sein, aber je nach Verfügbarkeit bei uns mit trainieren und somit weiterhin dem Handball und der TSG treu bleiben. Die vergangene Saison hat gezeigt, wie schnell der Kader ausgedünnt ist und eine 'im Saft stehende Ergänzung' helfen könnte."

" Wir freuen uns das uns Xenia erhalten bleibt und wir somit einen leistungsstarken 'Back up' haben, somit verlieren wir sie nicht ganz," so Teammanager Heiko Pingel.

" Ich bleibe Standby Spielerin bei der TSG da ich zur Zeit beruflich stark eingebunden bin und mit dem Handball etwas kürzer treten muss. Trotzdem werde ich ein Teil der Mannschaft bleiben und so fern es meine Zeit zulässt auch ins Training kommen. Ich fühle mich bei der TSG super wohl und in der Mannschaft sehe ich mich gut aufgehoben. Ich freue mich weiterhin mit den Mädels und den Verantwortlichen in enger Verbindung zu bleiben," äußert sich Xenia.

Die Verantwortlichen der TSG Eddersheim freuen sich, Xenia weiter im näheren Umfeld des Teams zu haben .

Beim letzten Auswärtsspiel in dieser 3.Liga Saison setzte es für die Damen der TSG Eddersheim eine deutliche 17:29 Niederlage beim SC Markranstädt.

War der Beginn bis zum 3:3 noch absolut in Ordnung, ging ab dann Stück für Stück die Spielordnung bei der TSG verloren. Das sehr druckvolle Angriffsspiel und die aggressive Abwehr der Gastgeber machte es der TSG schwer. Über die Stationen 3:6 und 6:11 ging es mit einem 10:15 in die Pause.
" Unser Problem war, dass die schwachen Schiedsrichterinnen die aggressive Abwehr der Gastgeber zu ließen und im Angriff Probleme mit dem zählen der Schritte hatten. Das hat uns komplett aus dem Konzept gebracht," war Trainer Fischer sichtlich bedienen von der Leistung der Unparteiischen.
Jedoch war dann das, was die TSG in der ersten Hälfte der zweiten Halbzeit ablieferte, eine mittelschwere Katastrophe. Bis zur 43.Minute dauerte es, bis der erste Treffer für die TSG erzielt wurde, da stand es 11:22. " Da brauche ich nicht mehr über die schwachen Schiedsrichterinnen schimpfen wenn bei uns gar nichts klappt," so Fischer. In der Summe scheiterten die TSG Mädels zu oft an der guten Torfrau aus Markranstädt sowie der starken Abwehr. Zwar konnte der Torabstand in den letzten Minuten gehalten werden, dennoch stand am Ende ein deutliches 17:29 aus TSG Sicht an der Anzeigetafel.
" Markranstädt hat wie in einem Rausch gespielt, wir nicht. Das Ergebnis geht auch in der Höhe absolut in Ordnung, dass müssen wir akzeptieren. Im Hinspiel war es gerade anders herum," musste Fischer mit dieser hohen Niederlage in Sachsen umgehen.

TSG Eddersheim:
Lisa Brennigke (1.-46.Minute) Melissa Kirchner( 47.-60.Minute )

Hanna Özer (3), Xenia Klug (3), Lea Müller (3/1), Lena Thoss (2), Sina Elter (2), Tabea Schweikart (2), Steff Güter (1), Julia Krämer (1), Alexandra Flebbe

Am kommenden Samstag um 17Uhr empfangen die Eddersheimerinnen zum letzten Heimspiel der Saison den HC Leipzig im KEW.

Flörsheimer Str. 43 | 65795 Hattersheim

TSG-Newsletter