Auch im zweiten Saisonspiel konnte Trainer Klaus Fischer noch nicht auf den kompletten Kader zurückgreifen. Jonas Carstensen musste, auf Grund seiner Fußverletzung, immer noch pausieren. Außerdem befindet sich Thomas Wittig in einem zweiwöchigen Urlaub und stand somit nicht zur Verfügung. Immerhin hat Maurice Diefenhardt seine Leistenprobleme überwunden und konnte wieder mitwirken.

Im zweiten Saisonspiel startete man mit einer 6:0 Abwehr. Es stellte sich jedoch recht schnell heraus, dass hierfür die Bereitschaft und der letzte Einsatz der Protagonisten fehlte. Da auch das Spiel nach vorne lahmte, lag man nach sechs Minuten bereits mit 4:0 hinten.

Beim Stand von 2:7 nach zehn Spielminuten sah sich Trainer Klaus Fischer daher genötigt, eine erste Auszeit zu nehmen. Er stellte die Abwehr auf 5-1 um, was zumindest dazu führte, dass sich der Rückstand bis zur Pause (13:19) nicht signifikant vergrößerte.

In der Kabine appellierte der Trainer nochmal an die Einstellung und die Motivation der Spieler. Außerdem forderte er die bedingungslose Bereitschaft, den Kampf anzunehmen.

Bis Mitte der zweiten Halbzeit verlief das Spiel ausgeglichen, man kam zwar dadurch nicht näher heran aber Münster konnte sich auch nicht weiter absetzen. Beim Stand von 20:27 für die TSG Münster zog der Trainer seinen letzten Trumpf und wechselte den Torwart. In der Folge stand die 5-1 Abwehr im Verbund mit dem Torwart deutlich besser, der Gegner wurde aggressiver attackiert und es war hörbar und spürbar mehr Stimmung.

Von nun an holte man Tor um Tor auf und konnte so, innerhalb von fünf Minuten, den Rückstand von 23:29 (50. Minute) bis auf 28:29 (55. Minute) verkürzen. Leider schaffte man es allerdings nicht, den „Bock“ komplett umzustoßen. Und so musste man sich letztlich knapp mit 31:32 geschlagen geben.

Fazit Klaus Fischer: „Hätte das Spiel noch ein paar Minuten länger gedauert, hätten wir es gewonnen. So aber haben wir am Ende knapp verloren. Wir müssen einfach von Anfang an hellwach sein, den Kampf gleich zu Beginn annehmen und die nötige Bereitschaft, Einsatz und Wille auf die Platte bringen. Man hat an der Aufholjagd aber gesehen, was in der Mannschaft steckt und zu was sie in der Lage sein kann. Man muss nur an sich glauben.“

Außerdem möchte sich das Trainerteam und die Mannschaft noch bei Marco Gölzer bedanken, der vor dem Spiel das Mannschaftsbild und die Einzelporträts für die Homepage gemacht hat.

Es spielten: Pakula, Loew im Tor, Bächler 3, Bendix 1, Diefenhardt 3, Dietrich 2, F. Lange 1, J. Lange 9/6, Losch 3, Macek, Maus 3, Sacher 1, K. Wyrwich 6, S. Wyrwich.

Am kommenden Samstag, den 29.09., treten die Eddschmer Herren um 19:30 Uhr beim Landesliga Absteiger in Oberursel an. Die TSG Oberursel ist, genau wie die TSG Eddersheim, mit einem Sieg und einer Niederlage in die Saison gestartet.

Auch vor diesem Spiel hat Klaus Fischer wieder mit einigen Problemen in der Kaderzusammenstellung zu kämpfen. Thomas Wittig ist noch in Urlaub, Max Bächler lag die gesamte Woche krank im Bett und Eric Macek hat sich am Dienstag im Training erneut am Knie verletzt und wird aller Voraussicht nach ausfallen. Auch hinter von Jonas Carstensen steht noch ein Fragezeichen. Über seinen Einsatz wird man womöglich erst nach dem Warmmachen entscheiden können. Am Donnerstag hat sich nun auch noch Janis Bendix krank gemeldet.

Klaus Fischer: „Dennoch fahren wir nach Oberursel um zu gewinnen. Ich bin überzeugt, dass die Jungs zu Beginn eine andere Einstellung an den Tag legen werden. Dann wollen wir ein gutes Spiel zeigen, um am Ende was Zählbares aus Oberursel mitnehmen zu können.“